Sonntag, 03. Mai 2020, 18.30 Uhr (Eintritt 15 Euro)
Thomas Bauser-Solo
Thomas Bauser hat sich während der letzten Jahre als Jazz Organist vorwiegend in der deutschen und schweizerischen Jazzszene etabliert. Seine Begeisterung für den Sound der legendären Hammond B3 lässt ihn auf diesem Instrument einen individuellen Stil entwickeln der stark von zeitgemäßen Organisten wie Larry Goldings, Dan Wall oder Sam Yahel beeinflusst ist.

Sonntag, 07. Juni 2020, 18.30 Uhr (Eintritt 20 Euro)
Rainer Böhm-Solo

Preis für den besten Solisten und 1. Preis mit dem Bastian Jütte Quartet beim Neuen Deutschen Jazzpreis (2016)
Förderpreis der Internationalen Bodenseekonferenz (2015)
Nominiert für den Echo Jazz (2015) in den Kategorien “Ensemble des Jahres national” und “Instrumentalist des Jahren national Piano”
Nominiert für den SWR Jazzpreis (2015)
Jazzpreis des Landes Baden-Württemberg (2010)
Stipendium der Kulturstiftung Baden-Württemberg (2010)
Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienst (2008 und 2009) zur Unterstützung des Studienaufenthaltes in New York City
1. Preis beim internationalen Piano Solo Wettbewerb in Freiburg (2007)
Preis für den besten Solisten beim internationalen Jazzwettbewerb in Getxo (ES) und in der Ensemblewertung (mit dem F. Fromm Sextet) ebenfalls 1. Preis (2005)
Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik mit der Band „L 14, 16″ (2003 für die CD “die Eröffnung” und 2007 für die CD “Phlogistone”)
„Prize for the best Soloist“ beim „Jazz Hoeilaart International Belgium“ und in der Ensemblewertung ebenfalls 1. Preis mit der Band „L 14, 16“ (2002)
Jazzpreis der Nürnberger Nachrichten (2002)
2. Preis beim internationalen Piano Solo Wettbewerb in Montreux (2001)
2. Preis beim internationalen Piano Solo Wettbewerb in Montreux (2000)
1. Preis beim Jazzwettbewerb in Ravensburg mit dem „Rainer Böhm Trio“ (1997)
1. Preis beim Jazzwettbewerb in Sigmaringen mit dem „Rainer Böhm Trio“ (1995)
Sonntag, 05. Juli 2020, 18.30 Uhr (Eintritt 15 Euro)
Doesjka van der Linden
Doesjka van der Linden, geboren in Dordrecht (NL), erhielt mit sechs Jahren bei Frau Nancy Stam ihren ersten Harfenunterricht. Es folgten Vorklassenunterricht und Studium an der Hogeschool voor Muziek en Dans in Rotterdam bei Prof. Sarah O'Brien. Im Jahre 2003 wechselte sie an die Hochschule für Musik in Freiburg im Breisgau, wo sie Ihr Diplom als Musiklehrerin (bei Sarah O'Brien) erfolgreich abschloss. Es folgten die Aufbaustudiengänge zur „künstlerischen Ausbildung“ und die „Advanced Studies“ bei Prof. Kirsten Ecke, ebenfalls in Freiburg, die sie beide mit herausragenden Leistungen sehr erfolgreich abschloss. Doesjka van der Linden nahm an Meisterkursen u.a. bei Stefica Žužek und Erika Waardenburg teil.
Als freiberufliche Konzertharfenistin geht sie sowohl solistischen als auch kammermusikalischen Tätigkeiten im In-und Ausland nach. Im Jahr 2017 gastierte sie als Solistin beim Internationalen Musikfestival Heidelberger Frühling. Als Harfenistin im Orchester spielte sie u.a. im SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, im Orchester des Mariinsky-Theaters St. Petersburg und ist sie Aushilfe u.a. bei der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und beim Philharmonischen Orchester Freiburg.
Doesjka van der Linden unterrichtet u.a. an der Musikschule Offenburg Harfe und ist Lehrbeauftragte für das Fach 'Methodik der Harfe' und als Unterrichtsassistentin der Harfenklasse von Kirsten Ecke an der Musikhochschule Freiburg.
Regelmäßig finden besondere Kunstausstellungen statt. Dies außergewöhnliche Ladenkonzept eröffnet unterschiedlichste Möglichkeiten des sich Begegnens. Die besondere Note bei Ihrer Innenraumgestaltung soll getroffen werden, im Design, Geschmack und der Umsetzung. Dabei können die Kunstwerke die Entscheidungsfindung unterstützen. Zugegeben ein neuer, anderer Ansatz, lassen Sie sich begeistern.
Ausstellungsbeginn der Bilder von Ruth Schütte ist der 10.11.2019. Hier einige Infos zur Künstlerin
„Künstlerinnen & Künstler lade ich regelmäßig in mein „Ladengeschäft“ ein um  Sie an „unserem Handwerk“ teilhaben lassen. Genau wie bei meinen Fliesenarbeiten, liebe ich das „Handgemachte“ eben auch
„live-gespielte“ Musik. Professionalität, Qualität, Vielseitigkeit, Offenheit und Kreativität – alle  guten „Handwerker“ verfügen über diese Genre-Übergreifenden Eigenschaften. Fuge trifft Fuge – das ist das Motto.

You may also like

Back to Top